Ablehnung
1. Abfuhr, ablehnende Antwort, Absage, abschlägige Antwort, abschlägiger Bescheid, Abweisung, Korb, negativer Bescheid, Nein, Verweigerung, Verwerfung, Weigerung, Zurückweisung;
(geh.): Versagung;
(bildungsspr.): Negation;
(bildungsspr. veraltet): Refus;
(Rechtsspr.): Rejektion.
2. ablehnende Haltung, Abneigung, Missbilligung, Verurteilung, Zurückweisung.
3. Abwehr, Boykott, Boykottierung, Protest, Verweigerung, Widerstand, Widerstreben;
(bildungsspr.): Renitenz, Resistenz.
* * *
Ablehnung,die:Absage·Nein·Weigerung·Verweigerung·Zurückweisung·Abweisung·Abwehr;auchMissbilligung(1),Einspruch(1)
AblehnungAbsage,Nein,Abweisung,Zurückweisung,abschlägigerBescheid,negativeAntwort,Versagung,Weigerung,Verweigerung,Abfertigung,Niederlage,Debakel,Fiasko,Abfuhr;ugs.:Pleite,Blamage,Reinfall,Schlappe,kalteDusche,Schiffbruch,Korb
Ablehnung:DievielenArten,Neinzusagen:DieAusdrückefürAblehnunggebendenunterschiedlichenGradderZurückweisungwieder,derauchdurchZusätzewieglatteAblehnung,entschiedeneAblehnung,schroffeAblehnungodereinstweilige/endgültigeAblehnungausgedrücktwerdenkann.AbsageundNeinsindebensoneutraleFormulierungenwienegativeAntwort.EinabschlägigerBescheidkommtinderRegelvoneinerBehörde.BeiderAbfertigungschwingenKonnotationenmitwie»kurzundknapp«,»brüsk«oder»unfreundlich«.DebakelundFiaskosindindiesemZusammenhangdiestärkstenAusdrücke,dieeinevölligeAblehnungbeziehungsweisetotaleNiederlagebezeichnen.DasumgangssprachlicheWortBlamagestehtoftfüreineschmachvolleAblehnung,diefürdenBetroffenenpeinlichist.DiePleiteistderWirtschaftsspracheentlehnt,alsSynonymfürAblehnungenthältsiedieBedeutungvonAnsehensverlustoderVersagen.DieumgangssprachlichenRedewendungen,dieAblehnungausdrücken,sindallesamtbildhaft.JemandemeineAbfuhrerteilenstammtausderWeltdesstudentischenFechtkampfs,dersogenanntenMensur.Werverletztwar,wurdevonseinemSekundantenabgeführt:DerSiegerhatteihmalsoeineAbfuhrerteilt.DieKonnotationvonplötzlicherErnüchterunggehörtzudemAusdruckvonderkaltenDusche,dermitderHitze-Kälte-Metaphorikspielt.Jemandem,dereinekalteDuscheabbekommt,wirdeinDämpferaufgesetzt.DurcheineAblehnungeinenSchiffbrucherleidenheißt»scheitern«.DieseMeeresmetapheristAusdruckfüreinepersönlicheNiederlagebeziehungsweiseNotlage.

Das Wörterbuch der Synonyme. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ablehnung — steht für: eine Emotion, siehe Aversion Ablehnungsgesuch, Antrag ein zur Entscheidung berufener Richter sei befangen eine Mehrzahl der Nein Stimmen, siehe Abstimmung (Stellungnahme) und Ablehnungsquorum Negation (in der Linguistik und Logik),… …   Deutsch Wikipedia

  • Ablehnung — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Auch: • Weigerung • keine Zustimmung Bsp.: • Ihre Weigerung, auf Fragen zu antworten, war sehr geschickt. • Seine Worte stießen auf kalte Ablehnung …   Deutsch Wörterbuch

  • Ablehnung — der Übernahme einer amtlichen Tätigkeit, z. B. der einer Vormundschaft oder der Tätigkeit eines Geschwornen oder Schöffen, darf regelmäßig nur aus bestimmten gesetzlichen Gründen erfolgen (s. Vormundschaft, Schöffengericht, Schwurgericht). Von… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Ablehnung — ist eine Antwort; sie ist möglicherweise oft eine ehrlichere Antwort als der Beifall, der rein ästhetisch wertet und Vogel Strauß Politik treibt. «Alfred Döblin» * Man spricht vergebens viel, um zu versagen; der andre hört von allem nur das Nein …   Zitate - Herkunft und Themen

  • Ablehnung — 1. ↑Negation, 2. Reakt …   Das große Fremdwörterbuch

  • Ablehnung — Einspruch; Rekurs; Zurückweisung; Reklamation; Widerrede; Gegenstimme; Einwand; Veto; Widerspruch; Intervention (fachsprachlich); Einwe …   Universal-Lexikon

  • Ablehnung — I. A. einer Leistung:Zulässig nach BGB: 1. I.Allg. gegenüber ⇡ Teilleistungen. 2. Im Fall einer ⇡ Pflichtverletzung aus ⇡ Leistungsverzögerung oder ⇡ Schlechtleistung (§ 281 II BGB). a) Nach Ablauf einer dem Schuldner vom Gläubiger erfolglos… …   Lexikon der Economics

  • Ablehnung — Ablehnungf begeisterteAblehnung=lauteMißfallensbezeugungvieler.ScherzhaftesGegenwortzurbegeistertenAufnahme.Spätestensseit1900 …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • Ablehnung — Ạb|leh|nung …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Überdruss / Ablehnung hervorrufen — nerven; (jemandem) auf den Sack gehen (derb); (jemandem) auf den Wecker fallen (umgangssprachlich); (jemandem) auf die Eier gehen (derb); (jemandem) auf den Keks gehen (umgangssprachlich); (jemandem) auf den Senkel gehen (umgangssprachlich);… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”