abfinden
a) aus[be]zahlen, belohnen, eine Abfindung zahlen, entschädigen, wiedergutmachen.
b) befriedigen, zufriedenstellen;
(ugs.): abfertigen, abspeisen.
\
sich abfinden
a) sich einigen;
(Rechtsspr.): einen Vergleich schließen, sich vergleichen.
b) akzeptieren, sich anfreunden, sich anpassen, sich aussöhnen, sich begnügen, sich fügen, sich gewöhnen an, hinnehmen, keine Ansprüche mehr stellen, sich schicken in, sich zufriedengeben;
(ugs.): schlucken.
* * *
abfinden:
\
I.abfinden:1.〈[zu]Geringfügigesgeben〉abspeisen·abfertigen+auszahlen♦umg:einpaarBrockenhinwerfen–2.entschädigen(I)
\
II.abfinden,sich:1.vergelten(2)–2.sicha.|mit|:〈nichtmehrgegenetw.angehen〉sichfügen|in|·sichergeben|in|·sichschicken|in|·sichfinden|in|·sichgewöhnen|an|+sichzufriedengeben·sichbegnügen·sichberuhigen·zufriedensein·inKaufnehmen♦gehoben:dasJoch/seinKreuztragen/aufsichnehmen♦umg:indensaurenApfelbeißen;auchnachgeben(1),hinnehmen(1),dulden(1),resignieren
abfinden
1.abgelten,ablösen,entschädigen,zufriedenstellen,vergüten,ersetzen,erstatten,begleichen,ausgleichen,auszahlen
2.sichabfindenmitakzeptieren,ertragen,sichzufriedengeben,zufriedenseinmit,vorliebnehmenmit,sichbescheiden,keineAnsprüchemehrstellen,nichtmehrverlangen,dulden,resignieren,kapitulieren,zurückstecken,hinnehmen,sichfügen,sichschicken/ergebenin,sichbegnügen,inKaufnehmen;ugs.:indensaurenApfelbeißen

Das Wörterbuch der Synonyme. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abfinden — Abfinden, verb. irreg. act. S. Finden. Einen abfinden, ihn wegen seiner Ansprüche befriedigen, ihm geben, was ihm gehöret, und damit gehen lassen. Seine Gläubiger abfinden, oder sich mit ihnen abfinden. Doch gabst du ihr aus eitlem Sinn Den… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • abfinden — Vst. std. (13. Jh., Standard 16. Jh.) Stammwort. Ursprünglich gerichtlicher Ausdruck (zunächst ndd.), zu (ein Urteil) finden, wobei zufinden jemandem etwas durch Urteil zusprechen abfinden (mit Dt.) jemandem etwas durch Urteil absprechen . Dann… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Abfinden — Abfinden, sich, sich mit Geschwistern, Kindern durch eine Leistung so vergleichen, daß dieselben den ihnen rechtlich gebührenden Theil erhalten; das gegebene Äquivalent heißt Abfindung, Abfindungsquantum (Abfindungssumme) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • abfinden — abfinden, Abfindung ↑ finden …   Das Herkunftswörterbuch

  • abfinden — V. (Oberstufe) jmds. Ansprüche durch die Zahlung einer bestimmten Summe befriedigen Synonyme: eine Abfindung zahlen, auszahlen, entschädigen Beispiel: Der Vorstandsvorsitzende wurde großzügig abgefunden, als man ihn seines Amtes enthob …   Extremes Deutsch

  • abfinden — (sich) fügen; akzeptieren; entschädigen * * * ab|fin|den [ apfɪndn̩], fand ab, abgefunden: 1. <tr.; hat durch eine einmalige Zahlung, Sachleistung für etwas entschädigen: er bekam das Grundstück, und seine Schwester wurde abgefunden. Syn.: ↑… …   Universal-Lexikon

  • abfinden — ạb·fin·den (hat) [Vt] 1 jemanden (mit etwas) abfinden jemandem für einen Schaden oder für einen Verlust Geld geben ≈ entschädigen <jemanden großzügig abfinden>; [Vr] 2 sich mit jemandem/ etwas abfinden jemanden / etwas akzeptieren (meist… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • abfinden — avfinge …   Kölsch Dialekt Lexikon

  • abfinden — ạb|fin|den …   Die deutsche Rechtschreibung

  • abfinden, sich — sich abfinden V. (Mittelstufe) sich mit etw. zufrieden geben Synonyme: sich hineinfinden, sich dareinfinden (geh.) Beispiele: Er konnte sich nie mit dem Tod seiner Frau abfinden. Du musst dich damit endlich abfinden! …   Extremes Deutsch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”