weggehen

ÔĽŅ
weggehen
1. abgehen, abtreten, aus den Augen gehen, ausscheiden, ausziehen, das Feld r√§umen, davongehen, davonziehen, sich entfernen, fortgehen, fortlaufen, fortziehen, [heraus]gehen, hinausgehen, losgehen, r√§umen, sich trennen, sich verabschieden, verlassen, weglaufen, wegziehen, weichen, sich zur√ľckziehen;
(geh.): sich davonstehlen, den R√ľcken kehren/wenden, sich empfehlen, enteilen, entschwinden, sich fortbegeben, scheiden, seines Weges/seiner Wege gehen, sich wegbegeben;
(geh., häufig iron.): entschreiten, entschweben;
(bildungsspr., oft scherzh.): retirieren;
(ugs.): abdampfen, abrauschen, abschwirren, sich absetzen, abziehen, sich auf die Socken machen, sich aus dem Staub machen, ausrei√üen, sich davonmachen, die Platte putzen, sich d√ľnnmachen, sich fortmachen, sich fortscheren, Leine ziehen, rausgehen, sich [seitw√§rts] in die B√ľsche schlagen, stiften gehen, sich verdr√ľcken, verduften, sich verd√ľnnisieren, sich verkr√ľmeln, [von der Bildfl√§che] verschwinden, sich wegmachen, sich wegscheren;
(auch ugs.): sich trollen, verschwinden, sich verziehen;
(√∂sterr. ugs.): sich schleichen, sich vertsch√ľssen, sich verzupfen;
(ugs., bes. nordd.): abfegen;
(ugs. scherzh.): ausb√ľxen;
(auch Milit√§r, ugs.): abmarschieren, abr√ľcken;
(salopp): abhauen, abschieben, abzischen, abzwitschern, die Biege/Flatter/Fliege machen, die Kurve kratzen, sich verpissen, sich vom Acker machen;
(ugs. abwertend): sich verpfeifen;
(s√ľdd., √∂sterr. ugs.): sich hutschen;
(landsch. salopp): sich verpieseln;
(veraltend): von dannen gehen/ziehen;
(geh. veraltend): sich hinwegheben;
(bildungsspr. veraltend): sich absentieren;
(veraltet, geh.): von hinnen gehen/ziehen;
(bes. Militär): sich abmelden.
2. ausgehen, essen/tanzen gehen, unter Leute gehen;
(ugs.): auf die Piste gehen, bummeln, eine Kneiptour machen, einen trinken gehen, etwas unternehmen;
(ugs. scherzh.): die Gegend unsicher machen;
(ugs., bes. Jugendspr.): was los machen.
3.
a) abheilen, abklingen, abnehmen, sich abschw√§chen, aufh√∂ren, sich aufl√∂sen, ausheilen, erl√∂schen, sich geben, heilen, sich legen, nachlassen, vergehen, sich verlieren, verrauchen, verschwinden, vorbeigehen, vor√ľbergehen, zu Ende gehen, zur√ľckgehen;
(geh.): [dahin]schwinden, verebben, sich vermindern, sich verringern, versiegen, weichen, zur Neige gehen;
(ugs. scherzh.): verfliegen, sich verfl√ľchtigen.
b) auswaschbar sein, sich entfernen lassen, herausgehen;
(ugs.): rausgehen.
4. [reißenden] Absatz finden, sich gut verkaufen; gut verkauft werden;
(ugs.): weggehen wie warme Semmeln.
* * *
weggehen:1.‚Ć©sichvonseinerbisherigenUmgebungtrennen‚Ć™[fort]gehen¬∑davongehen¬∑abgehen¬∑sichentfernen¬∑sichwegbegeben¬∑sichfortbegeben¬∑seinerWegegehen¬∑sichaufmachen/aufdenWegmachen¬∑sichempfehlen¬∑denR√ľckenkehren¬∑sichdenStaubvondenF√ľ√üensch√ľtteln¬∑abwandern;entschreiten(scherzh)+abtreten¬∑vonderBildfl√§cheverschwinden‚ô¶gehoben:sichaufdenWegbegeben;vondannen/hinnengehen(veraltet)‚ô¶umg:sichdavonmachen¬∑sichfortmachen¬∑sichwegmachen¬∑sichtrollen¬∑abr√ľcken¬∑abziehen¬∑losziehen¬∑sichvondannenmachen¬∑sichaufdieSocken/Str√ľmpfemachen‚ô¶salopp:abhauen¬∑abschieben¬∑losschieben¬∑abschwirren¬∑abzwitschern¬∑abzittern¬∑loszittern¬∑absocken¬∑abtrotten¬∑abzotteln¬∑abdampfen¬∑abrauschen¬∑absegeln¬∑abtanzen¬∑abspazieren¬∑abfahren¬∑abstinken¬∑Leineziehen¬∑sichabseilen¬∑denAbflugmachen¬∑sichpacken¬∑sichzumTeufelscheren;abschrammen¬∑abschie√üen(landsch);auch‚á®abfahren(1,b),‚á®aufbrechen(3),‚á®entfliehen(1),‚á®weglaufen,‚á®wegschleichen(I)‚Äď2.‚á®ausgehen(1)‚Äď3.‚á®umziehen(I)‚Äď4.w.wiewarmeSemmeln:‚á®begehrt(2)
weggehen
1.gehen,fortgehen,losgehen,sichaufdenWegmachen/begeben,sichentfernen,aufbrechen,sichaufmachen,dasFeldr√§umen,sichinBewegung/Marschsetzen,(dasHaus)verlassen,sichfortmachen,sichabsetzen,verschwinden,davongehen,seinerWegegehen,wegrennen,weglaufen,losmarschieren,abmarschieren,denR√ľckenkehren,sichabwenden,sichabkehren,sichumdrehen,weichen,zur√ľckweichen,sichwegbegeben,sichfortbegeben,dasWeitesuchen;geh.:sichabsentieren,enteilen;veraltet:vondannen/hinnengehen;Mil.:wegtreten,kehrtmachen,abr√ľcken;ugs.:sichdavonmachen,sichtrollen,sichaufdieSocken/ausdemStaubmachen,losziehen,abziehen,sichverziehen,sichscheren,sichschleichen,sichverdr√ľcken,sichverkr√ľmeln,sichschwingen,sichverd√ľnnisieren,verduften,abstieben,abschwirren,abbrausen,abrauschen,abzittern,abzwitschern,abzischen,absegeln,abhauen,sichabseilen,verdampfen,abdampfen,sichverzupfen,Leineziehen,abschieben,losschieben,abtanzen,espacken,sichverrollen,lostigern,abr√ľcken,dieKurvekratzen,dieSegelstreichen;derb:sichverpissen;landsch.:sichverpieseln
2.‚Üíausgehen
3.‚Üík√ľndigen
4.‚Üíauswandern
5.‚Üíausziehen

Das Wörterbuch der Synonyme. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen W√∂rterb√ľchern nach:

  • weggehen ‚ÄĒ V. (Mittelstufe) sich zu Fu√ü von einem Ort entfernen Synonyme: davongehen, fortgehen Beispiele: Sie ist ohne Abschied weggegangen. Ich glaube, wir sollten lieber weggehen. weggehen V. (Aufbaustufe) ugs.: nachlassen und schlie√ülich aufh√∂ren… ‚Ķ   Extremes Deutsch

  • weggehen ‚ÄĒ [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: ‚ÄĘ fort ‚ÄĘ aufbrechen ‚ÄĘ losgehen ‚ÄĘ abfahren ‚ÄĘ verlassen ‚ÄĘ ‚Ķ   Deutsch W√∂rterbuch

  • Weggehen ‚ÄĒ 1. Dem geht wenig weg (ab), der wenig begehrt. ‚Äď Schottel, 1124b. 2. Geh weg und leg den Kopf in n Dreck, so kommen keine Milben nein. ¬ĽNun gang, sprach sy, von mir hinwegk vnd leg dein haubt in ain Dreck, so wirt es nit vol milben dir.¬ę… ‚Ķ   Deutsches Sprichw√∂rter-Lexikon

  • weggehen ‚ÄĒ abspringen; verschwinden; (sich) vom Acker machen (umgangssprachlich); den Fisch machen (umgangssprachlich); fl√ľchten; fliehen; (sich) zur√ľckziehen; t√ľrmen ( ‚Ķ   Universal-Lexikon

  • weggehen ‚ÄĒ weŐ£g¬∑ge¬∑hen (ist) [Vi] 1 sich von irgendwo entfernen 2 (von jemandem) weggehen jemanden ‚ÜĎverlassen1 (3) 3 etwas geht weg gespr; etwas verschwindet wieder: Das Fieber ging bald wieder weg 4 etwas geht weg gespr; etwas verkauft sich gut || ID meist ‚Ķ   Langenscheidt Gro√üw√∂rterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • weggehen ‚ÄĒ avd√∂tze, fottgonn weggehen (langsam) avd√∂tze ‚Ķ   K√∂lsch Dialekt Lexikon

  • weggehen ‚ÄĒ weggehenintr 1.gutverk√§uflichsein.Kaufmannsspr.seitdem19.Jh. 2.dasBewu√ütseinverlieren.1900ff. 3.sterben;aufdemOperationstischsterben.MangehtinsJenseitshin√ľber.1870ff. 4.gehweg!:AusdruckderUngl√§ubigkeit.Seitdem19.Jh.… ‚Ķ   W√∂rterbuch der deutschen Umgangssprache

  • weggehen ‚ÄĒ weŐ£g|ge|hen ‚Ķ   Die deutsche Rechtschreibung

  • Weggehen wie warme Semmeln ‚ÄĒ ¬† Mit der Wendung wird ausgedr√ľckt, dass sich etwas besonders schnell und gut verkauft: Wenn vor Weihnachten noch Schnee f√§llt, dann werden die Rodelschlitten weggehen wie warme Semmeln. G√ľnter Grass schreibt in seinem Roman ¬ĽDie Blechtrommel¬ę:… ‚Ķ   Universal-Lexikon

  • weggehen wie warme Semmeln ‚ÄĒ [Redensart] Auch: ‚ÄĘ weggehen wie die warmen Semmeln Bsp.: ‚ÄĘ Sein neues Buch ging weg wie warme Semmeln ‚Ķ   Deutsch W√∂rterbuch


Share the article and excerpts

Direct link
… Do a right-click on the link above
and select ‚ÄúCopy Link‚ÄĚ

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.